S c h l u s s (!) runde – Bericht der 1. von Dr. Ferenc Tóth

Liebe Schachfreunde,

waren wir uns nach der 1. Runde gegen Kreuzberg zunächst nicht sicher, ob das 4:4 mehr ein volles oder mehr ein leeres Glas darstellt, gerät die Beurteilung des heutigen Mannschaftskampfes ungleich leichter; Glas leer, Flasche leer, Akku leer – 1:7!

Wie gut, dass wir die nötigen Punkte schon nach der 7. Runde zusammen hatten. Es hat sich gezeigt, dass Wolfgang, Peter und auch Andreas besser Schachspielen, als Daumendrücken können …

Und es hat sich gezeigt – der Eine oder Andere hatte es vermutlich bereits geahnt gehabt – dass wir mit Wolfgang und Peter an den ersten beiden Brettern deutlich eher satisfaktionsfähig sind, als ohne die beiden. – Um es kurz zu machen: heute hatten wir gegen die in Bestbesetzung angereisten Schachfreunde aus Rehberge keine Chance. Das 1:7 war leistungsgerecht. Sie waren uns auch in dieser Höhe überlegen. Punkt.

Da allerdings Lichtenberg sich mit einem Sieg gegen Friedrichshagen aus der Stadtliga verabschiedet hat, bleiben wir trotz der heutigen Pleite sogar noch 6. in der wirklich starken Stadtligastaffel (- danke: Peter, Wolfgang, Heinz-Dieter und Andreas).

Unter dem Strich haben wir uns also alles in allem durchaus wacker geschlagen – und in den beiden letzten Runden sogar schon für die nächste Saison vorgearbeitet, indem wir alles dafür getan haben, insbesondere von Rehberge und Oberschöneweide in der nächsten Saison unterschätzt zu werden. Die werden gar nicht anders können …

Wolfgang und Andreas wünsche ich weiterhin GUTE BESSERUNG!!

Auf das Mannschaftsessen komme ich unaufgefordert zurück.

Liebe Grüße

Feri

Dieser Beitrag wurde unter BMM veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.