Klubmeisterschaft 2017/2018

Tabellen und Paarungen Gruppe 1 Gruppe 2

Bitte nutzt die freien Montage und Freitage im Dezember für Rückständige und zum Vorspielen.
Am 22.12. können noch Rückständige Partien gespielt werden.

Rückständige Partien:
Toth(e)-Stark spielen am 15.12.2017
Prinz-Marival(e)
Kersten(e)-Köckeritz(e)
Paul(e)-Djuric
Meinicke(e)-Kersten(e)
Dziallas(e)-Baier(e)
Stark-König(e)
Hoffmann-Baier(e)
Kersten-Lunau(e)
Djuric-Weiser(e) spielen am 15.12.2017
Dziallas(e)-Toth spielen am 22.12.2017
König-Strick(e) spielen am 15.12.2017
Djuric(e)-Baier(e)
Marival-Adam(e)
Möller-Djuric(e)
Baier(e)-Zschäbitz spielen am 18.12.2017

Entschuldigte Spieler
keine

Veröffentlicht unter Klubmeisterschaft | Hinterlasse einen Kommentar

Skatturnier

Zum Skatturier hatten sich am Montag 6 Spieler eingefunden. Den 1. Platz und somit die Flasche Champagner sicherte sich Wolfgang Focke mit 1555 Punkten. Zweiter und damit Besitzer des Weihnachtsstollens wurde Werner Langer mit 1490 Punkten. Es folgten Michael Dziallas mit 1197 Punkten, Michael Hirche mit 1057 Punkten, Frank Möller mit 880 Punkten und die Gurken erspielte sich Manfred Weiser mit 426 Punkten.

Veröffentlicht unter Skat | Hinterlasse einen Kommentar

Rückblick auf die 3. Runde…

Liebe Schachfreunde,
wir sind nochmal mit einem blauen Auge davongekommen!!
Bei unserem Heimspiel gegen die 2. Mannschaft von Empor, sah es ziemlich schnell ziemlich düster aus.
Zügig lagen wir 3:1 zurück (Wolfgang, Dieter und Frank mussten am heutigen Tag leider ihrem Gegner gratulieren). Zudem zeichnete sich ab, dass Klaus seine Partie wohl nicht würde halten können. Glücklicherweise konnte Andreas mit seinem eminent wichtigen und zudem überlegen herausgespielten Schwarzsieg ein vorzeitiges Knockout verhindern. Sodann gewann Thomas an Brett 8 – wohl dem, der sich so auf hochrückende Spieler verlassen kann. Allmählich wird immer deutlicher, dass die Zweite doch die bessere Erste gewesen wäre. Wir waren wieder dran!
Dann konnte ich – endlich mal – einen ganzen Punkt beisteuern= Ausgleich = 3:3!!!
Klaus verlor und Peter gewann. Der Letztgenannte hat sich genau die richtige Partie ausgesucht, um mal nicht Remis zu spielen. Peter hatte sich ein frühes strategisches Qualitätsopfer getraut. Und es konsequent durchgebracht, so dass wir zu guter Letzt zur verdienten Punkteteilung kamen. Phu!.
Die 4. Runde findet schon in 2 Wochen statt, nämlich am 17. Dezember. Behaltet das bitte schon mal auf dem Radar. Ich melde mich bald wieder.
Liebe Grüße
Feri

Veröffentlicht unter BMM | Hinterlasse einen Kommentar

Training mit Jürgen Brustkern am 4. Dezember

Kommenden Montag, den 4. Dezember ab 19:30 Uhr gibt es wieder Training mit FM Jürgen Brustkern. Nach der Unterbrechung durch das Eckbauer Open werden diesmal hauptsächlich mitgebrachte Partien analysiert. Vom Open, der Klubmeisterschaft und der BMM habt ihr sicher einige Partien, die noch gründlich durchleuchtet werden sollten.

Veröffentlicht unter Training | Hinterlasse einen Kommentar

Skatturnier

ACHTUNG ECKBAUERN UND „ALT-HERTHANER“ AUFGEPASST!!!
Bislang von vielen unbemerkt, soll ein Stück alte Hertha-Tradition in diesem Jahr bei Eckbauer Einzug erhalten:
das vorweihnachtliche Skatturnier!!!
Es ist für Montag, den 11. Dezember 2017 angesetzt und bietet eine schöne Gelegenheit unterhaltsamer und gemütlicher „Traditionspflege“ bei welcher nicht „die Asche bewahrt“ sondern vielmehr „das Feuer weitergegeben werden soll“!!!
Und das Beste ist: auch „Alt-Herthaner“ wie z.B. Wolfgang Rother, Werner Langer, Michael Hirche usw., die in dem Verdacht standen, vor allem dem weihnachtlichen Skattreiben zuliebe dem Verein bis zum Schluss treu geblieben zu sein, sind HERZLICH WILLKOMMEN!!!
Bei Interesse solltet ihr Euch zügig – spätestens jedoch bis zum 4.12.17 bei Frank oder Reinhard (oder notfalls auch mir) melden, damit die Veranstalltung besser geplant werden kann.
Eine traurige Nachricht gibt es dann aber doch: ich selbst habe an diesem Tag Geburtstag und bin daher verhindert. Ihr müsst Euch also einen anderen für das Gurkenglas suchen. Ich persönlich würde Michael Hirche hierfür vorschlagen; nachdem er sich in den letzten Jahren immer mehr zu meinem Angstgegner entwickelt und mir regelmäßig alle Punkte abgeknöpft hat, hat er es auch verdient, mich auch bei den Gurken zu beerben.
Ich wünsche Euch ganz viel Spass und melde mich hiermit zugleich schon mal für den Preisskat 2018 an.
Alles Gute
Feri

Veröffentlicht unter Skat | 1 Kommentar

BMM Rückblick und Ausblick

Liebe Schachfreunde,
das Eis ist gebrochen; die ersten Mannschaftspunkte sind erkämpft. Es ist nochmal gut gegangen.- In der 2. Runde konnte die 1. Mannschaft knapp mit 4,5 zu 3,5 bei der SG Lichtenberg die Oberhand behalten, wobei wir zugegebenermaßen von einem kampflosen Punkt profitierten, den wir an Brett 3 geschenkt bekamen (- Klaus musste ins Leere grätschen). Es sah zunächst nach einer recht klaren Angelegenheit für uns aus, nachdem sich zusätzlich zu dem kampflosen Punkt auch Peter Dehne, Frank und Dieter sehr aussichtsreiche und vorteilhafte Stellungen erspielt hatten. Ich hatte eine Qualität und 2 Bauern eingestellt, wovon meine Gegnerin aber nur die Qualität und einen Bauern anzunehmen bereit war, so dass ich zumindest noch ein bisschen weiterspielen durfte. Leider geriet auch Peter Hoffmann in eine schwer zu verteidigende Lage. – Einige Zeit später stand es 3:1 für uns; Frank und Dieter hatten schön gewonnen und Peter Hoffmann hatte sich geschlagen geben müssen. Peter Dehnes Stellung schien nun nicht mehr klar gewonnen zu sein, Wolfgang stand ganz ordentlich, Stefan hatte einen Bauern mehr und ich befand mich auf einmal unverhofft in einem Turmendspiel mit jeweils 3 Bauern, aber immer noch den besseren Aussichten für meine Gegnerin. Mir gelang es nicht, die Stellung Remis zu halten. Aber sei’s drum; Peter spielte Unentschieden und Stefan konnte seinen Vorteil zum Sieg verwerten, so dass uns auch die 0 an Brett 1 nicht mehr über Gebühr weh tat – zumal Wolfgangs Gegner heute Geburtstag hat.
Nach dem Mannschaftskampf ist bekanntlich vor dem Mannschaftskampf – und die nächste Runde steht uns schon in 2 Wochen, am 3.12.17 bevor.Es wird ein Heimspiel gegen unseren Tabellennachbarn, die 2. Mannschaft von Empor.
Erstmal Alles Gute und ein schönes Restwochenende
Feri

Veröffentlicht unter BMM | Hinterlasse einen Kommentar

6.Schnellturnier vom 17.11.2017

Endstand nach 7 Runden Schweizer System (3-Punkte-Regel)
1. Möller: 16 Punkte
2.-3. Baier,Goepel: 15 Punkte
4. Toth: 14 Punkte
5.-6. König,Paul: 13 Punkte
7.-9. Hoffmann,Victor,Zschäbitz: 12 Punkte
10. Bockelmann: 10 Punkte
11.-14. Kersten,Marival,Tyrrell,Prinz: 9 Punkte
15. Derz: 7 Punkte
16. Zelanti: 6 Punkte
17. Heß: 4 Punkte

Veröffentlicht unter Schnellturniere | Hinterlasse einen Kommentar

6.Blitzturnier vom 3.11.2017

Endstand nach 9 Runden (3-Punkte-Regel)
1.-2. Paul,Möller: 24 Punkte
3. Krause: 21 Punkte
4. König: 16 Punkte
5. Kersten: 15 Punkte
6. Hoffmann: 12 Punkte
7. Zelanti: 9 Punkte
8. Vollbrecht: 7 Punkte
9. Seemüller: 6 Punkte
10. Tyrrell: 0 Punkte

Veröffentlicht unter Blitzturniere | 3 Kommentare

Erstes Schnellschachturnier in Wittstock

Der sehr rührige Schachclub Wittstock/Dosse hat neben seinem jährlichen Open „Ran an den Turm“ dieses Jahr zum ersten Mal auch ein Schnellturnier durchgeführt: 9 Runden Schweizer System, alle am Samstag, 16. September zu spielen.

Nach meinem erfreulichen Abschneiden in dem Turnier im April war ich ganz optimistisch, als mich die Einladung dazu erreichte und entschloss mich spontan, daran teilzunehmen – auch wenn ich dazu am Samstag in aller Herrgottsfrühe aufstehen musste, um rechtzeitig am Spielort zu sein.

Die ersten leisen Zweifel an einem Erfolg stellten sich ein, als ich sah, dass im Gegensatz zum Turnier im April dieses Mal alle angemeldeten Spieler in einer Gruppe spielen würden,

Unter den 41 Teilnehmern waren doch etliche sehr starke Spieler, angeführt von Großmeister Vladimir Epishin (2488), dem ehemaligen Sekundanten von Anatoli Karpov, der dann nicht sehr überraschend am Ende auch das Turnier gewann.

Mit 4,5 aus 9 belegte ich schließlich Rang 21, wobei ich mich bei diesem eher bescheidenen Ergebnis höchstens damit herausreden kann, dass ich als Gentleman der besten Teilnehmerin des Turniers, Pérez Celis Alba, den Vortritt lassen wollte, nachdem ich in der Partie gegen sie den kürzeren gezogen hatte. Folgerichtig belegte sie den 20. Platz in der Endtabelle – wobei mich seitdem die Frage plagt: bin ich als 21ster bei 41 Teilnehmern nun der Schlechteste in der oberen Hälfte, oder der Beste in der unteren Hälfte?

Egal – es hat Spaß gemacht, die Organisation war vorbildlich, der Spielort (Hotel Wittstock) angenehm.

Wer Lust hat, einmal außerhalb von Berlin ein Turnier zu spielen (etwa als Vorbereitung auf den Schachzug mit Feri), dem seien die Wittstocker Veranstaltungen wärmstens empfohlen.

Reinhart Paul

Fotos von Matias Lazarte

Veröffentlicht unter Berichte | 1 Kommentar

5. Schnellturnier vom 20.10.2017

Endstand nach 7 Runden Schweizer System (3-Punkte-Regel):
1. Möller: 18 Punkte
2. Zschäbitz. 16 Punkte
3.-4. Dziallas,König: 13 Punkte
5.-7. Baier,Paul,Toth: 12 Punkte
8. Hoffmann: 10 Punkte
9.-12. Bockelmann,Goepel,Tyrrell,Zelanti: 9 Punkte
13. Marival: 3 Punkte

Veröffentlicht unter Schnellturniere | Hinterlasse einen Kommentar

Chesstrain 2017

Chesstrain 2017 – Ein Erlebnis bericht von Ferenc Toth

Die älteren Eckbauern werden sich vielleicht erinnern, die noch älteren vielleicht auch nicht mehr: im letzten Jahr nahmen mit Michael Dziallas und mir erstmalig zwei von uns an einem Schnellschachturnier teil, welches im fahrenden Sonderzug ausgespielt wird und welches einen an schöne Orte bringt, von denen man einige ansonsten sicherlich nie im Leben gefunden und gesehen hätte.

Während Michael auch schachlich voll überzeugen und sich trotz starker Gegnerschaft eine positive Bilanz erkämpfen konnte, geriet ich „voll unter die Räder“. An Platz 42 gelistet endete ich schließlich auf Rang 82, hatte nur einmal gegen einen auch nominell stärkeren gespielt und dennoch nur 4 aus 10 geholt. Die wirklich perfekte Organisation der Reise, die Schönheit der Städte, die tadellosen Hotels und vor allem die Begegnungen mit Schachspielern aus 19 Ländern und aller Altersklassen entschädigten zwar für die erlittene Schmach – aber ein Stachel blieb doch zurück, und mit diesem die Motivation in diesem Jahr auf jeden Fall wieder dabei zu sein und es möglichst besser hinzubekommen.

Möglicherweise der etwas geringeren Strahlkraft der Städte geschuldet, war das Teilnehmerfeld von über 110 auf leider nur noch 84 geschrumpft. Wie immer begann und endete die Reise in PRAG, einer Stadt voller Romantik, Liebe, Poesie und Magie – was allein schon ein hinreichender Grund für eine Teilnahme ist. Die Stationen waren Olmouc, Trecin, Bratislava und Lednice ehe es schließlich mit einem Zwischenstopp in Kolin wieder nach Prag zurückging.

Für die perfekte Organisation der Reise, die Auswahl der Städte und Hotelvorschläge gilt erneut das bereits Ausgeführte: einfach hervorragend!! Jeder, der schon mal selbst etwas organisiert hat, dürfte sich mit nur ein wenig Einfühlungsvermögen lebhaft vorstellen können, welche Mammutaufgabe da wieder einmal mit viel Leidenschaft, Herzblut und Engagement vorbildlich gestemmt wurde. Allen, die das ermöglichten gilt der uneingeschränkte Dank und die Anerkennung aller Teilnehmer.

Hinzu kam diesmal – als allen willkommener Dauerehrengast – die Sonne mit spätsommerlichen Temperaturen um die 25 Grad. Zwar hatte ich nicht eine einzige kurze Hose eingepackt – wer rechnet denn Mitte Oktober mit so etwas (? )- dafür aber eine supertolle Regenjacke, die es noch nicht einmal ansatzweise aus dem Koffer schaffte, der Ärger hierüber blieb aber, wie sich jeder vorstellen kann, schlicht aus.

Und auch schachlich wurden „geheime“ Wünsche war; ich konnte mich rehabilitieren, ja mehr noch, ich habe „voll den Dziallas gegeben“ indem ich bis an meine Grenzen gehen konnte und zum Teil – auf wundersame Weise – sogar über mich und „meine Verhältnisse“ hinauswachsen durfte. Der Lohn war, dass ich die letzten 4 Runden des Turniers durchgängig im 1. Wagen mithin den besten 20 Spielern spielen konnte . Diesmal auf Platz 31 gelistet wurde ich schließlich 24. Hätte ich noch einen halben Punkt mehr geschafft, wäre ich aufgrund meiner starken Wertung sogar 14. geworden und hätte auch noch 2 Preise eingeheimst (u.a. den des besten Spielers unter 2100). Das wäre aber dann doch des Guten sicherlich zuviel gewesen, zumal es mich möglicherweise davon abgehalten hätte, im nächsten Jahr wieder dabei zu sein …

In den ersten Runden war eine gewisse Verkrampfung nicht zu leugnen. Ob ich es nun wahrhaben wollte oder nicht, die Angst, dass es wieder so laufen könnte, wie im letzten Jahr, war am Anfang präsent. Ich kämpfte, insbesondere im 1. Spiel, mehr mit meinen eigenen Nerven, als mit dem Gegner. Und weil es gut lief, spielte ich diesmal nur dreimal gegen „nominell Schwächere“ (- von denen einer aber trotz einer Niederlage gegen mich sogar 23. des Gesamtklassements wurde, mithin auch mächtig über seinen Verhältnissen spielte-) und sechsmal gegen Gegner deren DWZ bzw. Elo zwischen 2163 und 2252 (d.h. die Nummern 6,8,10,13,14 und 16 der Setzliste) lag. Während ich gegen die drei Erstgenannten ausnahmslos gewinnen konnte und so nichts „liegen ließ“, habe ich mich auch gegen die 6 Riesen tapfer geschlagen und war auch mit diesen Partien ausnahmslos zufrieden; keiner hat sich gegen mich gelangweilt – ich war durchaus auf Augenhöhe. Auch aus diesen 6 Partien sprang nicht nur Lehrreiches sondern durchaus auch Zählbares für mich heraus, nämlich zwei Remis und als krönender Höhepunkt sogar ein Sieg in der 6. Runde gegen den an 6 Gesetzten Xavier Mastalerz (2252). Schlussendlich kam ich trotz der starken Gegner mit 5/9 auf eine positive Bilanz – was einer Performance von etwa 2100 entsprochen haben dürfte.

Ein Vergleich meines Abschneidens mit dem Vorjahr zeigt zugleich, wie hilfreich die regelmäßige Teilnahme an unseren monatlichen Schnellschachturnieren gewesen sein dürfte – schon um sich ein bisschen besser an das eigenständige Format, das meines Erachtens eben nicht mit langsamen Blitzen oder schnellen Turnierschach verglichen werden kann, zu gewöhnen.

Kurz: es hat einfach Riesenspass gemacht und ich habe mich wieder ein bisschen ins Schachspielen verliebt! – Und Reisen tue ich ohnehin gerne …

Nachdem ich allerdings vor einem Jahr sowohl im Verein, als auch beim Betriebsschach aus meinem Herzen keine Mördergrube gemacht sondern tüchtig die Werbetrommel gerührt habe, und im Endeffekt trotzdem kein Einziger mitkam, werde ich mich hüten, darauf hinzuweisen, dass der Schachzug 2018 zwischen dem 12. und 18. Oktober unterwegs sein und unter anderem Ostrava, Warschau und Krakau besuchen wird …

Seht halt fern und ärgert Euch und/oder weint still in euer Kissen, wenn ihr dann in einem Jahr zur etwa gleichen Zeit wieder meinen Bericht lest …

Ps.: Der Veranstalter wird sicherlich auch wieder Fotos von der diesjährigen Reise hochladen.
Fotos von Anezka Kruzikova
Webseite http://www.praguechess.cz/index.php?langue_zmena=en&langue=cs

Veröffentlicht unter Berichte | Hinterlasse einen Kommentar